Mikrobiologische und chemische Überprüfungen von Schwimm- und Badebeckenwasser gemäß DIN 19643-1:2012

Wasser in Schwimmbädern ist ständig einem Keimeintrag durch Badende ausgesetzt. Jedes Jahr nutzen Millionen Besucher öffentliche und gewerbliche Schwimmbäder.
Um eine mögliche Gefährdung gering zu halten, werden deshalb dem Schwimm- und Badebeckenwasser in aller Regel Desinfektionsmittel zugesetzt. Eine Gefährdung für den Menschen darf weder durch Keime noch durch Chemikalien ausgehen. Deshalb ist es notwendig, dass die technischen Einrichtungen im Schwimmbad hohen Anforderungen genügen.

Die Technische Regel DIN 19643-1:20012-11 sieht vor, dass eine regelmäßige Untersuchung der Qualität des Schwimm- und Badebeckenwassers vorgenommen wird.

Untersuchung von:
• Schwimm- und Badebeckenwasser
• Reinwasser
• Filtrat

So wird in mikrobiologischer Hinsicht das Wasser auf nachfolgend genannte Parameter überprüft:

  • Koloniezahl bei 36°C
  • Escherichia coli
  • Pseudomonas aeruginosa
  • Legionella spec.


In chemischer Hinsicht werden folgende Untersuchungsparameter kontrolliert:

  • freies und gebundenes Chlor
  • Aluminium
  • pH-Wert
  • Wassertemperatur 
  • Nitrat
  • Oxidierbarkeit

sowie eventuell auftretender Desinfektionsmittelnebenprodukten (Trihalogenmethane, Bromat, Chlorit und Chlorat)

 

Untersuchungshäufigkeit

Vorgesehen ist in der Regel eine monatliche Überprüfung in Hallenbädern und zweimal im Monat in Freibädern. Üblicherweise werden Filtrat (Erläuterung der unterschiedlichen Wasserarten siehe unten) und Beckenwasser untersucht. Einmal im Jahr und bei auffälligen Befunden im Beckenwasser wird auch das Reinwasser überprüft.

Unter besonderen Umständen ist auch eine Untersuchung des sog. Füllwassers auf die oben genannten Parameter notwendig.

 
Chemische Parameter (siehe Tabelle) sind insbesondere aus dem Beckenwasser zu untersuchen.
Prinzipiell gilt die gleiche Untersuchungshäufigkeit wie bei den mikrobiologischen Parametern.

Allerdings müssen:

  • Trihalogenmethane (gemessen als Chloroform)
  • Bromat
  • Chlorit und Chlorat

nur zweimonatlich und nach mehreren unauffälligen Untersuchungen ggf. nur viermonatlich untersucht werden. Dies obliegt den Vorgaben der zuständigen Gesundheitsbehörden.

Folgende Arten von Wasser werden im Schwimm- und Badebeckenbereich differenziert und mikrobiologisch sowie chemisch-physikalisch analysiert:

  • Rohwasser: Der Aufbereitung zugeführtes Wasser
  • Füllwasser: Zur Erst- und Nachbefüllung benutztes Wasser
  • Filtrat: Filtriertes Wasser vor Einmischung eines Desinfektionsmittels
  • Reinwasser: Filtriertes Wasser nach Einmischen eines oxidierenden Desinfektionsmittels.
  • Beckenwasser: Wasser im Becken

Mikrobiologische Anforderungen an das Filtrat, Rein- und Beckenwasser (DIN 19643-1: 2012-11)

Parameter Einheit Reinwasser Oberer Wert Beckenwasser Oberer Wert
Pseudomonas aeruginosa KBE/100 ml    
Escherichia coli KBE/100 ml    
Legionella spec. KBE/100 ml 0* 0*
Koloniezahl (KBE) bei (36 ± 1) °C KBE/ml 20 100
       
*Keine Maßnahmen nach Erstuntersuchung, bei positiven Legionellennachweisen wird auf die Empfehlung des Umweltbundesamtes Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung verwiesen.      

Untersuchungsumfang und Anforderungen an das Reinwasser und Beckenwasser (DIN 19643-1: 2012-11)

Parameter Füllwasser Filtrat Reinwasser Beckenwasser Rohwasser
Pseudomonas aeruginosa X X X X
Escherichia coli X X X X
Legionella spec. X X X X
Koloniezahl (KBE)          
bei (36 ± 1) °C X X X X
Färbung X X
Trübung X X
Aluminium X X X
Eisen X X
Klarheit X
Wassertemperatur X
pH-Wert X X
Säurekapazität X X
Nitrat X X
Oxidierbarkeit X X X
Redox-Spannung X
freies Chlor X X X
gebundenes Chlor X X
Trihalogenmethane X
Bromat X
Σ Chlorit + Chlorat X
Arsen X

Nähere Informationen sind der DIN-Norm zu entnehmen.