Wasseruntersuchungen für (Zahn-)Arztpraxen

Die Trinkwasserverordnung gibt vor, dass das den Patienten und dem Personal zur Verfügung gestelltes Wasser gemäß § 4 TrinkwV so beschaffen sein muss, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit nicht zu befürchten ist.

Für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen der Wasserqualität in der Praxis ist der Betreiber verantwortlich.

Die erforderliche mikrobiologische und chemische Unbedenklichkeit kann nur durch geeignete Trinkwasseruntersuchungen nachgewiesen werden. Die Probenahme muss hierbei durch einen zertifizierten Probenehmer von einem zugelassenen Labor erfolgen.  

 

 

Folgender Mindestumfang wird einmal jährlich empfohlen:

Wasser, das zur manuellen Aufbereitung von Medizinprodukten oder anderen medizinischen Behandlungsverfahren verwendet wird, ggf. Arzthandwaschbecken im Behandlungszimmer:

Entnahme einer Kaltwasserprobe nach Zweck b

  • Koloniezahl 22 °C / 36 °C
  • E. coli/coliforme Bakterien
  • Enterokokken
  • Pseudomonas aeruginosa

 

Stichprobe einer Kaltwasserprobe

  • Blei
  • Nickel
  • Kupfer
  • Cadmium
  • Färbung, Trübung, Geruch, pH-Wert, Temperatur

 

Auch das Wasser aus den Dentaleinheiten muss bakteriologisch unbedenklich sein. Dafür sind die von der Kommission für Krankenhausenhygiene und Infektionsprävention beim Robert-Koch-Institut formulierten Mindestanforderungen zu berücksichtigen.

Dentaleinheit: Entnahme des Kühlwassers aus dem Hand-/Winkelstück

  • Koloniezahl 36 °C
  • Legionella species
  • Pseudomonas aeruginosa

Im Falle einer Eigenbeprobung bringen wir Ihnen direkt nach Ihrer Beauftragung die benötigte Menge an Probenahmegefäße zu Ihnen. Die Beprobung Ihrer Dentaleinheit(en) führen Sie selbst durch. Für die Beprobung einer Dentaleinheit werden Ihnen 3 sterile 125 ml Kunststoffgefäß gestellt, sowie eine stabile Styropor-Thermobox inklusive Kühlakku für den Rücktransport.

  • Entnahme durch geschultes Praxis-Personal
  • Auf Begleitschreiben und Probenahmegefäß Entnahmeort (z.B. Behandlungszimmer) und –stelle (z.B. Behandlungseinheit), Entnahme-Datum und -Uhrzeit protokollieren
  • Eine Entnahme pro Behandlungseinheit genügt
  • Ablaufen des Wassers 20 sec. z.B. aus dem Turbinenstück

  • Abfüllen von 30 ml in steriles Probenröhrchen
  • Proben beim Transport kühlen (4 - 8°C)
  • Versand bitte nur von Montag bis Mittwoch

Bei erhöhten Werten ist auch der Auslass und der Zulauf zur Dentaleinheit mikrobiologisch zu prüfen.

In manchen Situationen reicht die Eigenkontrolle nicht aus. Für eine rechtliche Absicherung bzgl. der gesetzlichen Vorschriften und für die Vorlage bei behördlichen Kontrollen, bieten wir Ihnen auch einen Komplettservice an. Unser zertifizierter Probenehmer kommt zu Ihnen, führt die Probenahme bei Ihnen in der Praxis durch und bringt die Proben direkt in unser Labor.

Für eine normgerechte mikrobiologische Trinkwasseranalyse muss innerhalb von 24 Stunden nach Probenentnahme mit der Untersuchung begonnen werden.