Praktische Aspekte der Infektiologie

Vortragsveranstaltung

Ort

Labor Lademannbogen
Lademannbogen 61
22339 Hamburg

Datum

18.06.2014 um 19:00 Uhr

Anmeldung

Zur Online-Anmeldung: Praktische Aspekte der Infektiologie

Alternativ können Sie uns für die Teilnahmezusage eine E-Mail (info(at)labor-lademannbogen(dot)de) zuschicken oder uns unter der Telefonnummer 040 / 53805-0 benachrichtigen. Als Besucher sind Sie an diesem Abend unter der Telefonnummer 040 / 53805-791 zu erreichen.

Hinweis

Die Bewertung der Fortbildungsveranstaltung mit 4 Punkten ist
bei der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg beantragt.

Programm

19.00    Dr. Andreas Lämmel
Begrüßung

Prof. Dr. Hans-Jürgen Stellbrink
Einführung und Moderation

19.10    Dr. Christian Noah
Chlamydien, Gonokokken & Co. – Aktuelle diagnostische und therapeutische Aspekte

19.40    Prof. Dr. Dr. Hany Sahly
Neue Aspekte zum Umgang mit multiresistenten Erregern

20.10    Dr. Michael Sabranski
Die neue Therapie der Hepatitis C

20.40    Prof. Dr. Hans-Jürgen Stellbrink
Zusammenfassung und Diskussion

zum Thema:

Wie resistent sind Gonokokken und wie sehen die aktuellen Therapierichtlinien aus? Welche klinische Relevanz haben genitale Mykoplasmen und Ureaplasmen und welche diagnostischen Probleme ergeben sich? Wie stellt sich die epidemiologische Situation der Chlamydien-Infektionen dar und was ist in der Praxis zu beachten? An ausgewählten Erregern sexuell übertragbarer Infektionen sollen praktische Aspekte der Diagnostik und Therapie besprochen werden.

Infektionen durch multiresistente Bakterien (MRE), wie z.B. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Stämme und Extended spectrum ß-lactamase-produzierende (ESBL) gramnegative Stäbchen stellen epidemiologisch und therapeutisch ein ernsthaftes Problem dar. Waren die durch MRE verursachten Infektionen bisher überwiegend Krankenhaus-assoziiert, werden sie jüngst mit zunehmender Tendenz auch im ambulanten Bereich diagnostiziert. Die epidemiologischen, therapeutischen und hygienischen Aspekte solcher Infektionen werden diskutiert.

Jede chronische Hepatitis C stellt per se eine Therapie-Indikation dar. Und noch nie waren die Chancen auf Heilung so groß wie heute. Die seit wenigen Jahren verfügbaren Protease-Inhibitoren Telaprevir und Boceprevir trugen bereits zu einer Verbesserung der virologischen Ansprechraten beim "Problem-Genotyp" 1 im Vergleich zur Standard-Therapie mit Ribavirin und pegyliertem Interferon bei. Eine weitere Steigerung der Therapieeffizienz ist von dem kürzlich zugelassenen Polymerase-Inhibitor Sofosbuvir zu erwarten, der in einigen Fällen sogar eine Interferon-freie Therapie möglich macht. Weitere vielversprechende Substanzen stehen vor der Zulassung. Der Vortrag bietet einen Überblick über die aktuellen Therapieoptionen sowie einen Ausblick, was in naher Zukunft therapeutisch zu erwarten ist.