Mammakarzinom

Vortragsveranstaltung

Ort

Labor Lademannbogen
Lademannbogen 61
22339 Hamburg

Datum

29.09.2015 um 20:00 Uhr

Anmeldung

Zur Online-Anmeldung: Mammakarzinom

Alternativ können Sie uns für die Teilnahmezusage eine E-Mail (info(at)labor-lademannbogen(dot)de) zuschicken oder uns unter der Telefonnummer 040 / 53805-0 benachrichtigen. Als Besucher sind Sie an diesem Abend unter der Telefonnummer 040 / 53805-791 zu erreichen.

Hinweis

Die Bewertung der Fortbildungsveranstaltung mit 4 Punkten ist bei der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg beantragt.

Programm

19:30 Uhr Einlass / Imbiss

20:00 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Andreas Lämmel

20:10 Uhr Pathologie des Mammakarzinoms
Prof. Dr. Sören Schröder
Dr. Konstanze Holl-Ulrich

20:40 Uhr Das erbliche Mammakarzinom
Dr. Franziska Stellmer

21:10 Uhr State of the Art - Behandlung des Mammakarzinoms
Dr. Ingo von Leffern

21:40 Uhr Diskussion
22:00 Uhr Ende der Veranstaltung

zum Thema:

Das Risiko einer Frau, irgendwann im Leben an Brustkrebs zu erkranken, liegt bei etwa 12%. Das Mammakarzinom ist damit die häufigste Krebserkrankung der Frau und hier für fast 30% aller Malignome verantwortlich. Jedes Jahr muss in Deutschland bei fast 60.000 Frauen mit einer Neuerkrankung an Brustkrebs gerechnet werden.

Im ersten Teil der Fortbildungsveranstaltung werden die Aufgaben der Mammapathologie vorgestellt. Diese bestehen zunächst darin, das Karzinom zu diagnostizieren, den malignen Tumor imitierende benigne Läsionen auszuschließen, potentielle Vorläufer- und präkanzeröse Läsionen zu identifizieren und morphologische Hinweise auf eine hereditäre Tumorerkrankung zu erkennen. Unverzichtbare Bestandteile der Tumordiagnostik sind darüber hinaus das Typing, Grading und Staging sowie die exakte Erfassung der Tumorausdehnung einschließlich der Resektionsrandkontrolle, ferner die Bestimmung des Hormonrezeptor- und HER2-Status sowie der Proliferationsrate (Ki67-Index) als immunhistologische Surrogatparameter der durch Genexpressionsanalysen unterschiedenen molekularbiologischen Mammakarzinom-Subtypen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wird über Änderungen berichtet, die sich aufgrund der neuen Qualitätssicherungsvereinbarung der KV für die Veranlassung einer genetischen Brustkrebsdiagnostik ergeben haben. Im Anschluss stellen wir zwei Kasuistiken vor und diskutieren das mögliche weitere Vorgehen bei Familien mit gehäuften Auftreten von Brustkrebs und negativer Testung für die Risikogene BRCA1 und BRCA2.

Abschließend berichten wir über die neusten Ergebnisse nationaler und internationaler Konferenzen. Hierzu wird ein Überblick über die heutigen Standardverfahren zu Operation, Lymphknoten-Management und systemischen Therapien gegeben. Insbesondere wird auf die aktuellen Überlegungen zur Nachsorge bei Brustkrebspatientinnen eingegangen.

Dateien zum Download:

Einladung