Hyperflow- und Stealsyndrom nach AV-Shuntanlage

Vortragsveranstaltung

Ort

Labor Lademannbogen
Lademannbogen 61
22339 Hamburg

Datum

22.03.2018 um 17:00 Uhr

Anmeldung

Zur Online-Anmeldung: Hyperflow- und Stealsyndrom nach AV-Shuntanlage

Alternativ können Sie uns für die Teilnahmezusage eine E-Mail (info(at)labor-lademannbogen(dot)de) zuschicken oder uns unter der Telefonnummer 040 / 53805-0 benachrichtigen. Als Besucher sind Sie an diesem Abend unter der Telefonnummer 040 / 53805-791 zu erreichen.

Hinweis

Die Bewertung der Fortbildungsveranstaltung mit 3 Punkten ist bei der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg beantragt.

 

 

 

Programm

16:30 Uhr  Einlass / Imbiss

17:00 Uhr  Begrüßung und Einführung
Dr. Andreas Lämmel

17:05 Uhr  Hämostase bei Nierenerkrankungen
Dr. Munif Haddad

17:35 Uhr  Hyperflow- und Stealsyndrom nach AV-Shuntanlage: Strategie und Therapiemöglichkeiten
Dr. Frank Johnsen

18:15 Uhr  Diskussion

18:30 Uhr  Ende der Veranstaltung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Thema:

Bei Nierenerkrankungen können sowohl Thrombophilie als auch Blutungsneigung auftreten. Viele dieser Patienten brauchen zusätzlich eine Antikoagulation. Die meisten Präparate werden zu einem mehr oder weniger hohen Anteil renal eliminiert und bedürfen bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen besonderer therapeutischer Aufmerksamkeit. Bei dialysepflichtigen Patienten ist der Verschluss des Dialysezugangs eine Sonderform der Thrombosierung , die das Ergebnis der Änderungen im Hämostase- und im Gefäßsystem darstellt.

Dialysezugangs-assoziierte Ischämien und cardiale Folgen eines hohen Shuntvolumens sind nicht nur beim älteren Dialysepatient ein zunehmendes Problem. Dabei muss nicht jedes Stealsyndrom mit einem Hyperflow vergesellschaftet sein - et vice versa. Ohne klare Analyse, ohne Abwägung der Differentialdiagnosen, und ohne Risikoabschätzung kann kein individuelles Therapiekonzept entworfen werden. Die Shuntchirurgie hält hierfür eine breite Palette zur Drosselung des Shuntvolumens und zur Modulation des Shuntfusses bereit. Die unterschiedlichen Therapieoptionen wollen wir mit Ihnen unter die Lupe nehmen, und ihre Effektivität diskutieren.