HIV-Medizin 2016 Fortschritte und Herausforderungen

Vortragsveranstaltung

Ort

Labor Lademannbogen
Lademannbogen 61
22339 Hamburg

Datum

22.11.2016 um 20:00 Uhr

Anmeldung

Zur Online-Anmeldung: HIV-Medizin 2016 Fortschritte und Herausforderungen

Alternativ können Sie uns für die Teilnahmezusage eine E-Mail (info(at)labor-lademannbogen(dot)de) zuschicken oder uns unter der Telefonnummer 040 / 53805-0 benachrichtigen. Als Besucher sind Sie an diesem Abend unter der Telefonnummer 040 / 53805-791 zu erreichen.

Hinweis

Die Bewertung der Fortbildungsveranstaltung mit 4 Punkten ist bei der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg beantragt. Die Einladung ist unabhängig davon, ob Sie aktuell Einsender des Labor Lademannbogen sind.

Programm

19:30 Uhr Einlass / Imbiss

20:00 Uhr Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Dr. Hany Sahly

20:10 Uhr Neues aus der HIV-Diagnostik

Dr. Christian Noah

20:40 Uhr Aus der Praxis: Wann sollte an HIV gedacht werden?

Dr. Dirk Berzow

21:10 Uhr HIV-Therapie 2016 - von der Beherrschung einer Krankheit zur Prophylaxe der Infektion

Prof. Dr. Hans-Jürgen Stellbrink

21:40 Uhr Diskussion

22:00 Uhr Ende der Veranstaltung

zum Thema:

Die jüngsten Entwicklungen in der HIV-Therapie sind von einer großen Dynamik geprägt: Neue antiretrovirale Substanzen und Substanzkombinationen, die mit weniger Nebenwirkungen und einem erhöhten Einnahmekomfort verbunden sind, wurden zugelassen. Neue Studienergebnisse haben darüber hinaus zu einer neuen Definition der Kriterien für den Therapiestart geführt. Schließlich wurde kürzlich die Indikation der antiretroviralen Therapie um die Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) erweitert. Erhalten Sie eine Übersicht über den aktuellen Therapiestandard und einen Einblick in die PrEP. Wie sicher ist sie, für welche Patienten ist sie geeignet und welche Probleme gibt es in der praktischen Umsetzung?

Den großen Fortschritten in der HIV-Therapie steht eine alte Herausforderung gegenüber: die hohe Dunkelziffer nicht identifizierter HIV-Infektionen. Jedem 6. der über 80000 infizierten Patienten in Deutschland ist die eigene Infektion nicht bekannt.

Eine erhöhte Aufmerksamkeit sowie ein besserer Zugang zur Testung sind erforderlich, um dem Dunkelziffer-Problem zu begegnen. Wem sollte eine Testung empfohlen werden? Welche Infektionen sind indikativ für eine HIV-Infektion, eine erhöhte Empfänglichkeit bzw. ein erhöhtes Risiko und sollten eine HIV-Diagnostik zur Folge haben?

Dateien zum Download:

Einladung_HIV-Medizin_2016.pdf