Drogentests im Speichel Eine Alternative zum Drogenscreening im Urin?

Vortragsveranstaltung

Ort

Labor Lademannbogen
Lademannbogen 61
22339 Hamburg

Datum

28.01.2015 um 17:00 Uhr

Anmeldung

Zur Online-Anmeldung: Drogentests im Speichel Eine Alternative zum Drogenscreening im Urin?

Alternativ können Sie uns für die Teilnahmezusage eine E-Mail (info(at)labor-lademannbogen(dot)de) zuschicken oder uns unter der Telefonnummer 040 / 53805-0 benachrichtigen. Als Besucher sind Sie an diesem Abend unter der Telefonnummer 040 / 53805-791 zu erreichen.

Hinweis

Die Bewertung der Fortbildungsveranstaltung mit 4 Punkten ist bei der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg beantragt. Die Apothekerkammer Hamburg hat die Fortbildungsveranstaltung mit 4 Kompetenzpunkten bewertet.

Programm

16.30 Einlass / Imbiss

17.00 Dr. Andreas Lämmel
Begrüßung und Einführung

17.10 Dr. Jürgen Hartleb
Update zur Drogenanalytik 2015

17.30 Dr. Harald Ertl
Drogenanalytik im Speichel: aktueller Stand der Entwicklung, praktische Anwendung & Nutzung

18.30 Praktische Vorführung:
Speichel-Probengewinnung unter Sicht

19.00 Ende

zum Thema:

Drogentests im Speichel sind eine Alternative bzw. Ergänzung zur Analyse im Urin: Die Probengewinnung ist nichtinvasiv und wird per se unter direkter Sicht durchgeführt, wobei sich der Patient nicht entblößen muss. Daher entfallen die unangenehmen Probleme wie bei Urinkontrollen unter Sicht.

Warum Speichel?
Urin ist zur Zeit (noch) das gebräuchlichste Untersuchungsmaterial in der Drogenanalytik, aber Urin ist leicht manipulierbar. Bisher war die prinzipiell wirkungsvollste Methode zur Verhinderung von Manipulationen die direkte Sichtkontrolle oder der Ruma-Marker. Die Untersuchung von Blut ist sehr manipulationssicher, erfordert aber eine invasive Probennahme. Zudem sind die meisten Substanzen in Blut bzw. Serum nur kurze Zeit nachweisbar.

Nachweisbarkeit von Drogen & Medikamenten im Speichel:
Die Nachweisbarkeit von Drogen im Speichel ist wie auch im Urin und im Blut substanzabhängig. Meist ist die Nachweisbarkeit im Speichel länger möglich als im Blut, sofern eine geeignete hochsensitive Methode wie die LC-MS/MS* verwendet wird. Stoffe wie der Heroin-Metabolit 6-Acetylmorphin und Amphetamine sind in Speichel sogar besser nachweisbar als in Urin, die meisten anderen Stoffe können ähnlich gut detektiert werden.

Neue Speichelabnahmesysteme & Analysetechniken:
Durch geeignete Speichelgefäße und neue Analysetechniken, die im Labor Lademannbogen verfügbar sind, treten die bei anderen Speichel-Drogentests sonst störenden Probleme wie zu geringes Probenvolumen und mangelnde Sensitivität nicht auf. Speichel-Drogentests bieten eine einfache, nichtinvasive Probennahme. Sie sind besonders geeignet in der Betriebsmedizin sowie der Sucht- und Substitutionstherapie.

* LC-MS/MS bzw. Tandem-Massenspektroskopie ist eine Analysentechnik, bei der die Probe zunächst chromatographisch gereinigt und dann mittels Massenspektrometer auf die jeweils interessierenden Substanzen untersucht wird. Diese Technik ist zugleich hoch sensitiv und hoch spezifisch.