Referenzbereiche

Zur Angabe eines Laborwertes gehört immer die Angabe des entsprechenden Referenzbereichs. Ohne dessen Kentniss ist die Beurteilung eines Laborwertes nicht möglich. In der Regel handelt es sich dabei um den 95%-Bereich der Meßwerteverteilung innerhalb eines definierten Referenzkollektivs. Alternativ kann stattdessen auch der Bereich von 2,5ter und 97,5ter Perzentile als Referenzbereich gelten, z. B. wenn die Meßwerteverteilung im Referenzkollektiv nicht einer symmetrischen Gauß-Verteilung entspricht.

Vielfach sind Referenzbereiche alters- und geschlechtsabhängig oder gelten nur für das eingesetzte Testsystem. Auch die ethnische und sozioökonomische Zusammensetzung eines Referenzkollektivs kann die Verteilung von Meßwerten beeinflussen. Da die Meßwertverteilung damit nicht Ausdruck einer "Norm" sein kann, ist der häufig verwendete Ausdruck "Normbereich" nicht ganz korrekt.

Neben dem Referenzbereich ist immer die Einheit des Meßwertes zu beachten, denn die Darstellung von Meßwerten kann von Labor zu Labor sehr unterschiedlich sein

Wichtige Information:

Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.