Alphabetisches Analysenverzeichnis

PSA

Prostataspezifisches Antigen

Material

2 ml Serum

Referenzbereiche

< 4,0 ng/ml

Klinische Relevanz

Tumormarker der 1. Wahl:
- Prostata-Ca

Auch erhöht bei:
- benigner Prostatahyperplasie (BPH)
- Prostatitis
- Prostatainfarkt

Anmerkungen

Im PSA-Intervall von 4 - 10 ng/ml, in dem sich 60 bis 80 % aller erhöhten PSA-Konzentrationen befinden, ist die Diskriminierung zwischen BPH und Prostata-Ca problematisch (diagnostischer Graubereich). In diesem Bereich liegt in 26 % ein Prostata-Ca und in 74 % eine BPH vor. Die Differenzialdiagnostik wird zusätzlich dadurch erschwert, dass die Inzidenz beider Erkrankungen mit steigendem Alter in gleicher Weise zunimmt. Zur besseren Differenzierung zwischen malignen und benignen Prostataerkrankungen im diagnostischen Graubereich ist die Bestimmung der PSA-Ratio (freies / Gesamt-PSA) empfehlenswert.

P: Blutentnahme vor Palpation

Stand: 01.11.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.