Humangenetik

Parkinson, monogene Formen

LRRK2, PARK2, SNCA, PINK1

Material

2 ml EDTA-Blut

OMIM

609007, 602544, 163890, 608309

Verfahren

Nachweis von Mutationen im LRRK2-, PARK2-, SNCA- oder PINK1-Gen durch PCR und anschließende Sequenzierung sowie MLPA-Analyse für die drei letztgenannten Gene.

Klinische Relevanz

V. a. einen monogen erblichen Morbus Parkinson

Anmerkungen

Ursächlich für den Morbus Parkinson ist in der Mehrheit der Fälle ein Zusammenspiel aus unterschiedlichen genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen. Das typische Erkrankungsalter dieser sporadischen Fälle liegt bei etwa 60 Jahren. Bis zu 5% der Parkinson-Erkrankungen beruhen jedoch auf einer monogenen Ursache. Hier wurden bislang mehr als 15 verschiedene Gene bzw. Loci identifiziert.

 

Mutationen im LRRK2-Gen (PARK8) finden sich bei etwa 5 - 6% der familiären Fälle und bis zu 1% aller Parkinson-Patienten. Der Erbgang ist autosomal dominant mit reduzierter Penetranz. Der Erkankungsbeginn liegt meist nach dem 50. Lebensjahr. Der Verlauf ist langsam progredient. Als Hauptmutation auch für spätmanifeste Fälle mit genetischer Komponente gilt die LRRK2-Mutation G2019S. Eine gezielte Testung hierauf ist möglich.

 

Mutationen im PARK2-Gen (Parkin) sind mit einem autosomal-rezessiven Parkinson assoziiert und finden sich in etwa der Hälfte der Familie mit entsprechendem Stammbaummuster und Erkrankungsalter vor dem 45. Lebensjahr aber auch bei sporadischen Fällen mit sehr frühem Erkrankungsbeginn.

 

Patienten mit SNCA-Mutation (alpha-Synuklein, PARK1) erkranken im Mittel um das 55. Lebensjahr herum. Der Erbgang ist ebenfalls autosomal dominant. Viele Patienten zeigen Duplikationen des SNCA-Gens.

 

Bis zu 7% der früh manifestierenden Parkinson-Erkrankungen beruhen auf Mutationen im PINK1-Gen (PARK6). Der Erkrankungsbeginn liegt in der Regel vor dem 40. Lebensjahr. Der Erbgang ist autosomal rezessiv.

 

Folgendes Vorgehen ist zur diagnostischen Abklärung einer erblichen Ursache bei Morbus Parkinson zu erwägen:

Patient mit Erkrankungsalter vor dem 45. Lebensjahr und sporadischem Auftreten oder Hinweis auf rezessive Vererbung: 1. Stufe PARK2, 2. Stufe PINK1

Patient mit Erkrankungsalter vor dem 50. Lebensjahr und / oder Hinweis auf dominante Vererbung: 1. Stufe LRRK2, 2. Stufe SNCA

Patient mit Erkrankung nach dem 50. Lebensjahr und keiner auffälligen Familienvorgeschichte: ggf. LRRK2-Mutation G2019S.

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.