Mikrobiologie

Stuhl-Diagnostik I

Pathogene Keime

Sonstiges

Untersuchung
Untersuchung bei FESTEM Stuhl (z.B. bei V.a. Dauerausscheidung):
- kultureller Nachweis von enteropathogenen Keimen (Salmonellen, Shigellen, Campylobacter)
- Enteropathogene E. coli (EPEC, Dyspepsie-Coli) kultureller Nachweis und Serotypisierung (nur bei Kindern < 3 Jahren)


Untersuchung bei BREIIGEM/FLÜSSIGEM Stuhl:
- wie oben, zusätzlich
- Yersinien-Kultur
- Enterohämorrhagische E. coli (EHEC-Kultur)


Untersuchung bei BLUTIGEM Stuhl:
- wie bei breiigem Stuhl, zusätzlich
- [a:3309]
- [a:5201]
- Clostridium-difficile-Toxin-DNA
- EHEC Toxin-EIA


Nur auf Anforderung durchgeführte spezielle Untersuchungen
- Rotavirus-Nachweis (EIA), Adenovirus-Nachweis (EIA) (ist bei Kindern < 3 Jahren Teil der Anforderung "pathogene Keime").

- Norovirus-RNA
- Enteroinvasive E. coli (EIEC), molekularbiologischer Nachweis plasmid-kodierter Invasivitäts-assoziierter Gene mittels PCR
- Enterotoxinbildende E. coli (ETEC), molekularbiologischer Nachweis der Toxingene LT und ST mittels PCR
- Kultur auf Vibrio cholerae

Klinische Relevanz

Gastroenteritis, Enterokolitis, Diarrhoe

Soweit nicht angefordert, wird ein Antibiogramm bei Nachweis enteropathogener Keime automatisch nur bei Kindern < 6 Jahren und Erwachsenen > 69 Jahren sowie bei Shigellen angefertigt. Bei Verdacht auf Typhus / Paratyphus bzw. septischer Verlaufsform einer Gastroenteritis sollte zusätzlich eine Blutkultur durchgeführt werden.


Verlaufskontrollen nach Therapie und zum Ausschluss von Dauerausscheidung.

 

Campylobacter: s.a. [a:5195]

 

EPEC: Säuglingsenteritis

EHEC: hämorrhagische Kolitis, HUS (hämolytisch-urämisches Syndrom)


Clostridium difficile: Antibiotika-assoziierte Enterokolitis, s.u. alphabetisches Analysenverzeichnis "Clostridium difficile"

Rotavirus, Adenovirus: Gastrointestinale Infektionen vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen


ETEC: Reisediarrhoe


bei V.a. Cholera tel. Rücksprache erforderlich.

Anmerkungen

Stuhl ohne Urinbeimengung in sauberes Gefäß absetzen. Etwa haselnussgroße Portion mit Löffelchen in das Stuhlröhrchen (Bestell-Code STU) übertragen. Bei flüssigem Stuhl genügen 1-2 ml. Blutige und schleimige Anteile sollten bevorzugt entnommen werden. Sind zusätzlich parasitologische oder immunologische Untersuchungen (z.B. Antigen-ELISA) vorgesehen, sollte das Stuhlgefäß zu einem Drittel gefüllt sein. Da ein negatives Ergebnis nur einer Stuhlprobe relevante Erreger nicht sicher ausschließt, sollten am besten 3 Stuhlproben an 3 aufeinander folgenden Tagen entnommen werden. Da eine schnelle Verarbeitung die Ausbeute erheblich erhöht, bitte keine Proben von verschiedenen Tagen sammeln, sondern jede Probe möglichst noch am selben Tag ins Labor schicken (max. Lagerung 24 Stunden). Bei Verdacht auf Shigellen-Ruhr sollte der Stuhl möglichst körperwarm untersucht werden, da Shigellen schnell absterben.

Bei V.a. Cholera ist ein umgehender Transport einer frischen Stuhlprobe ins Labor erforderlich; ggf. in alkalisches Peptonwasser geben.

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.