Mikrobiologie

Blut für die Blutkultur

Blutkulturenautomat - BACTEC

Sonstiges

Untersuchung
- Grampräparat
- aerobe und anaerobe Kultur
- Kultur auf Pilze
- Keimidentifizierung
- Antibiogramm

Klinische Relevanz

Abklärung der mikrobiologischen Ätiologie einer Sepsis, Bakteriämie oder Fungämie, Katheterinfektion sowie bei schwerer Organinfektion wie Endokarditis, Meningitis, Lobärpneumonie, Pyelonephritis, Osteomyelitis und bei Fieber unklarer Genese.

Die Detektion bewachsener BK-Flaschen erfolgt mittels Fluoreszenztechnologie durch regelmäßige Messung im BACTEC-Automaten (BD).


Entnahmezeitpunkt und Anzahl der Blutkulturen
Die Blutentnahme sollte möglichst früh im Fieberanstieg bzw. bei regelmäßig wiederkehrenden Fieberschüben vor Fieberanstieg erfolgen, da die Bakteriämie der Temperaturreaktion meist ca. 1 Std. vorausgeht.
Blutkulturen unter bereits laufender Antibiotikatherapie sollten am Ende von Dosierungsintervallen an drei aufeinander folgenden Tagen abgenommen werden.
Wegen der meist nur geringen Keimzahl reicht die Entnahme nur einer Blutkultur zum Nachweis einer Bakteriämie nicht. Es sollten daher 2 - 3 Blutentnahmen innerhalb von 24 Std. durchgeführt werden. Sofern diese am nächsten Tag negativ sind, sollte die Entnahme weiterer Blutkulturen erwogen werden. In dringlichen Situationen mit sofort notwendiger antibakterieller Therapie wird Blut zugleich aus verschiedenen Regionen entnommen.

Anmerkungen

Lagerung der unbeimpften Blutkulturflaschen (BD- BACTEC aerob/anaerob Flaschen) im Dunkeln bei Zimmertemperatur. Vor Blutentnahme BK-Flaschen auf Kontamination (z.B. Trübung), Verfall und Beschädigung kontrollieren, ggf. verwerfen. Bei jeder Untersuchung mindestens ein Kulturset, bestehend aus einer Kulturflasche für Aerobier und einer für Anaerobier, anlegen. Für Säuglinge spezielle Kulturflaschen (BACTEC PEDS) anfordern.


Entnahmetechnik

1. Schutzkappen entfernen. Durchstichstopfen mit 70%igem Alkohol desinfizieren. Der Alkohol muss vor der Beimpfung vollständig verdunstet sein.

2. Sorgfältige Hautdesinfektion zur Vermeidung einer Kontamination mit Keimen der Hautflora: PVP-Jod oder 70%iger Alkohol mit sterilem Tupfer oder als Spray auf die Punktionsstelle auftragen und mindestens 1 Min. einwirken lassen. Dann zweite Desinfektion durch konzentrisches Abreiben mit neuem sterilen Alkohol-Tupfer vom Zentrum zur Peripherie und trocknen lassen. Stelle vor der Punktion nicht durch Berührung erneut kontaminieren; ggf. Desinfektion des palpierenden Fingers.

3. Blutentnahme mit steriler Spritze (keine Monovette), möglichst nicht aus liegendem Venenkatheter. Bei V.a. Katheter-Infektion Entnahme für die Blutkultur aus dem liegenden Katheter und zum Vergleich direkt aus der peripheren Vene. Die Blutmenge sollte 10 - 20 ml betragen und ist je zur Hälfte zuerst in das anaerobe und dann in das aerobe Blutkulturmedium zu verteilen. Die Säuglingsflasche wird mit 1 - 3 ml Blut beimpft.

4. Kanülenwechsel im Falle einer Fehlpunktion und vor Einstechen in die BK-Flaschen.

5. Beim Einspritzen des Blutes in die BK-Flaschen Luftzutritt vermeiden. Anschließend zum Durchmischen Flaschen mehrfach schwenken.

6. Proben bis zum Transport ins Labor bei Raumtemperatur lagern (möglichst nicht länger als 24 Stunden).

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.