Medikamente / Drogen

Sirolimus

Rapamycin

Material

2 ml EDTA-Blut

Referenzbereiche

(Bestimmungsmethode: LC-MS/MS)

 

Talspiegel:

Organ-Transplantation Tx (Niere):

Initial: (2-3 Monate nach Tx, mit CsA und Steroiden): 4 - 12 µg/l

Erhaltungstherapie (nach Absetzen von CsA): 12 - 20 µg/l

Verfahren

LC-MS/MS

Sonstiges

(tagesfertige Messung)

Klinische Relevanz

Immunsuppressivum

Medikamentenspiegel (TDM)

insbes. obligatorische Kontrolle

Therapieumstellung

mangelnde Wirksamkeit

Nebenwirkungen/Toxizität

Anmerkungen

Aufgrund des sehr engen therapeutischen Fensters und der sehr großen Inter- und Intrapatient-Variabilität ist ein regelmäßiges Monitoring der wirksamen Sirolimus(SRL)-Spiegel notwendig. Rapamune®-Tabletten und Rapamune®-Lösung sind nicht bioäquivalent. Im Gegensatz zu Cyclosporin A (CsA) und Tacrolimus (TRL) korreliert nach bisherigen Erkenntnissen der Talspiegel von SRL gut mit einer einer AUC („area under curve“: Bestimmung der Gesamtexposition mittels mehrerer Blutentnahmen pro Tag).

 

Messwerte sind grundsätzlich nur dann vergleichbar, wenn sie mit der gleichen analytischen Bestimmungsmethode erhalten wurden. Wir verwenden die Referenzmethode LC-MS/MS.

 

SRL wird hauptsächlich über das Cytochrom P450-System (bes. CYP3A4) metabolisiert. Daher kommt es bei Ko-Medikation mit Arzneimitteln, die ebenfalls durch das CYP450 verstoffwechselt werden, zu Interaktionen. Substanzen, die den Blutspiegel von Sirolimus erhöhen sind u.a. Cyclosporin A, Verapamil, Fluconazol, Itraconazol, Clarithromycin, Erythromycin und Ritonavir (sowie viele weitere Antimycotika, Antiretrovirale Medikamente u.a.) sowie Grapefruitsaft. Substanzen, die den Blutspiegel von Sirolimus senken sind u.a. Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital, Rifampicin, Rifabutin und Johanniskraut.

P: Probe möglichst kühlen (4 - 8 °C),

Talspiegel initial und im Steady State (siehe TDM)

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.