Medikamente / Drogen

Barbiturate (Drogenanalytik)

Material

10 ml Urin

2 ml Serum/Plasma (keine Gelmonovette)

(500 mg Haar)

(1 ml Speichel)

Referenzbereiche

negativ

Verfahren

- immunologisches Screening (tagesfertig)

- HPLC, GC-MS/MS

Sonstiges

z.T. Fremdlaborleistung

Klinische Relevanz

Drogenkonsum/Drogenmissbrauch

Missbrauchsverdacht

Patientencompliance

Nebenwirkungen/Toxizität

Anmerkungen

Urin ist das bevorzugten Material (längste Nachweisbarkeit). Speichel ist prinzipiell geeignet, es stehen aber bislang keine geeigneten Routinemethoden für Barbiturate im Speichel zur Verfügung.

 

Verfügbare Untersuchungsmethodiken:

- immunologisches Screening im Urin (tagesfertig)

- HPLC-Screening im Serum

- im Speichel: auf Anfrage

- GC/MS bzw. GC-MS/MS zur Bestätigung bzw. Haaranalytik

 

Cut-off (immunol. Screening Urin): 200 µg/l

längste Nachweisbarkeit im Urin:

kurz wirkende: 1 - 4 Tage

lang wirkende: 4 - 8 Tage

chronisch: mehrere Wochen

 

Halbwertszeit stark substanzabhängig: Wenige Stunden bis mehrere Tage. Barbiturate mit kurzer bis mittlerer Halbwertszeit können im Serum 24-72 Std., die mit langer Halbwertszeit bis 7 Tage lang nachgewiesen werden. Serum: Qualitatives Screening mittels HPLC und anschließende quantitative Bestimmung (zum TDM siehe unter Phenobarbital).

        

P: Bitte gewünschte Untersuchungsmethodik (Screening oder/und Bestätigung) angeben.

Anforderungsscheine

Stand: 18.03.2019

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.