Medikamente / Drogen

6-Methyl-Mercaptopurin

6-MMP

Material

2 ml Heparin-Vollblut, tiefgefroren

2 ml EDTA-Vollblut, tiefgefroren

Referenzbereiche

siehe Befundbericht

Verfahren

LC-MS/MS

(Vollblutmethode, normiert auf Hb=120 g/l)

Sonstiges

Fremdlaborleistung

Klinische Relevanz

Metabolit von bestimmten Immunsuppressiva

bzw. Zytostatika

Medikamentenspiegel (TDM)

insbes. Nebenwirkungen/Toxizität

Anmerkungen

Bei Gabe von Azathioprin und 6-Mercaptopurin erfolgte bis vor einigen Jahren eine Spiegelüberwachung für 6-Mercaptopurin (aber nicht für Azathioprin, da dies sehr schnell zu 6-Mercaptopurin metabolisiert wird).

Da sich 6-Mercaptopurin bei ungenügender Kühlung sehr leicht zersetzt (und damit häufig falsch niedrige Spiegel gemessen wurden), ist es besser, die 6-Thioguanin-Nucleotide (6-TGN) im Heparin/EDTA-Vollblut zu bestimmen. Der 6-TGN-Metabolit 6-Methyl-Mercaptopurin (6-MMP) wird automatisch mitbestimmt.

Ausführliche Angaben siehe bei Azathioprin / Mercaptopurin.

P: Bei Lagerung > 1 Tag: gesamtes Blut tieffrieren

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.