Alphabetisches Analysenverzeichnis

Magnesium im Serum

Material

2 ml Serum, Plasma

Referenzbereiche

0,70 - 1,05 nMol/l

Klinische Relevanz

neuromuskuläre Übererregbarkeit, Tremor, Muskelzucken, gesteigerte Reflexe

kardiale Beschwerden (Herzrhythmusstörungen)

Kontrolle einer Diuretikatherapie

arrow_down.gif Magnesiummangel. Da sich ca. 99 % des Magnesium-Pools im intrazellulären Kompartiment befinden, sind erniedrigte Serum-Magnesiumspiegel erst bei erheblichem Magnesiummangel zu erwarten.

arrow_up.gif Hypermagnesiämie

Anmerkungen

Magnesiummangel ist häufige Ursache erhöhter neuromuskulärer Erregbarkeit und Ursache von Herzrhythmusstörungen. Wegen ähnlicher Symptome bei Hypocalciämie sollte Calcium mitbestimmt werden.

 

Bei Nierenversagen Hypermagnesiämie und dadurch verminderte neuromuskuläre Erregbarkeit.

Stand: 25.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.