Humangenetik

Morbus Crohn, Disposition

NOD2

Material

2 ml EDTA-Blut

OMIM

266600

Verfahren

Sequenzierung der Mutationen R702W, G908R und 3020insC, alle Mutationen im kodierenden Bereich des NOD2-Gens

(Synonym: CARD15)

Klinische Relevanz

V. a. Morbus Crohn

Anmerkungen

Morbus Crohn (M. Crohn) und Colitis ulcerosa sind chronisch verlaufende Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, die durch Durchfälle und / oder Bauchschmerzen gekennzeichnet sind. Bei der Mehrzahl der Betroffenen kommt es nach langjährigem Krankheitsverlauf zu Komplikationen wie Fistelbildung, Abszessen oder Darmverschluss, die häufig eine Operation erforderlich machen. In Deutschland sind bis zu 300000 Patienten von einer der beiden Erkrankungen betroffen. Die Prävalenz des M. Crohn liegt damit bei etwa 1 : 500 bis 1 : 800. Die Pathogenese der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) ist zum Teil noch nicht geklärt, doch ist sicher, dass sowohl vererbbare genetische Prädispositionen als auch Umwelteinflüsse daran beteiligt sind. Als weitere beeinflussende Faktoren werden Infektionen, psychische Faktoren und Störungen des intestinalen Immunsystems diskutiert. Für eine starke genetische Komponente des M. Crohn sprechen Ergebnisse aus der Zwillingsforschung; Verwandte ersten Grades von M. Crohn Patienten haben z. B. ein 10fach erhöhtes Risiko ebenfalls an M. Crohn zu erkranken. Als erstes Gen des polygenetischen Erbganges konnte auf Chromosom 16 das NOD2 Gen identifiziert werden. Es konnte eindeutig ein Zusammenhang zwischen genetischen Veränderungen im NOD2-Gen und M. Crohn nachgewiesen werden. Durch ein verändertes Genprodukt von NOD2 wird die Aktivierung des Immunsystems durch eindringende Bakterien gestört und es kommt zu einer überschießenden anhaltenden Entzündung des Darms. Die drei häufigsten Veränderungen im NOD2 Gen (R702W, G908R und 3020insC) sind unabhängig voneinander mit M. Crohn assoziiert. Bei bis zu 60% aller M. Crohn Patienten lässt sich mindestens eine dieser Varianten nachweisen, bei ca. 15% lassen sich sogar 2 Mutationen nachweisen. Heterozygote Mutationsträger haben ein 2 - 4 fach erhöhtes relatives Risiko, an M. Crohn zu erkranken, Personen mit 2 Mutationen ein 20 - 40 fach erhöhtes relatives Risiko.

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.