Humangenetik

Hypophosphatasie

ALPL

Material

2 ml EDTA-Blut

OMIM

171760

Verfahren

Nachweis von Mutationen im ALPL-Gen durch PCR und Sequenzierung sowie MLPA.

Klinische Relevanz

Mutationsanalyse bei Patienten mit stark erniedrigter Aktivität der alkalischen Phosphatase (ALP) und skelettalen Auffälligkeiten wie Untermineralisation und gehäuften Frakturen

Anmerkungen

Die Hypophosphatasie ist eine seltene, autosomal dominant oder rezessiv vererbte Krankheit mit defekter Knochen- und Zahn-Mineralisation auf Grund einer mangelnden Aktivität der alkalischen Serum- und Knochen-Phosphatase (gewebespezifische alkalische Phosphatase). Substrate dieses Enzyms sind im Blut (anorganisches Pyrophosphat, Pyridoxal-5-Phosphat) und im Urin (Phosphoethanolamin) in erhöhter Konzentration nachweisbar. Die phänotypische Ausprägung ist sehr variabel und reicht von totgeborenen Kindern mit unmineralisierten Knochen bis zu frühem Verlust der Zähne ohne Skelettbeteiligung. Durch die Vielzahl ihrer möglichen Symptome, sowie der Ähnlichkeit und Überschneidung mit anderen Krankheitsbildern wie z. B. Rachitis, Phosphatdiabetes, Hypophosphatämie, Osteoporose, Osteogenesis imperfecta, Morbus Paget, Paradontose, Osteosarkom etc. ist eine Diagnose oft schwierig. Es werden, in Abhängigkeit des Zeitpunkts der Erstmanifestation, sechs verschiedene klinische Formen unterschieden, die perinatal letale (in utero erheblich reduzierte Mineralisation), die perinatal benigne (spontane Besserung der Knochenbefunde), die infantile (Atemkomplikationen, vorzeitige Synostose der Schädelnähte, ausgedehnte Demineralisation und rachitische Veränderungen der Metaphysen), die kindliche Form (Skelettdeformitäten, Kleinwuchs und watschelnden Gang), die adulte Form (Belastungsfrakturen, Oberschenkelschmerzen, Chondrokalzinose und ausgeprägte Osteoarthropathie) und die Odontohypophosphatasie (vorzeitiger Verlust der (mit vollständigen Wurzeln ausgestatteten) Milchzähne und / oder schwere Zahnkaries, oft mit Skelettanomalien); siehe: www.Orphanet.de. Wegweisend für die Diagnose ist der Nachweis der stark erniedrigten Aktivität der alkalischen Serum-Phosphatase (AP) bei erhöhtem Spiegel von Phosphoethanolamin / Phosphoaethanolamin (PEA) im Urin.

 

Verursacht wird die Hypophosphatasie durch Mutationen im ALPL-Gen. Die Genanalyse bestätigt sicher die klinische Diagnose bei den Betroffenen und erlaubt die Identifizierung auch bislang symptomfreier Familienmitglieder.

Anforderungsscheine

Stand: 31.01.2019

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.