Humangenetik

Hypophosphatämie, autosomal rezessiv

DMP1

Material

2 ml EDTA-Blut

OMIM

600980

Verfahren

Nachweis von Mutationen im DMP1-Gen durch PCR und anschließende Sequenzierung

Klinische Relevanz

Mutationsanalyse bei Patienten mit Rachitis und Hypophosphatämie

Anmerkungen

Die rezessiv vererbte familiäre Hypophosphatämie ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der Phosphat durch die Nieren verloren geht und somit für den Knochenaufbau fehlt. Es kommt zu schweren Knochenwachstumsstörungen, ähnlich einer Vitamin-D Mangelrachitis. Die Hypophosphatämie zeigt sich bereits im Kleinkindalter, klinische Zeichen der Rachitis treten meist ab dem 2. Lebensjahr auf. Bereits in den ersten Lebensmonaten ist eine verminderte Wachstumsrate festzustellen. Durch den beeinträchtigten Knochenstoffwechsel erreichen die Patienten häufig nicht die normale Körpergröße. Mit dem Beginn des Laufens zeigt sich eine O- bzw. X-förmige Verbiegung der Knochen der Beine. Hypophosphatämie-Patienten können eine gestörte Schmelz- und Dentinentwicklung der Milch- und der bleibenden Zähne aufweisen. Die phänotypische Ausprägung der Hypophosphatämie ist variabel. Als Folgeerkrankung kann es in den Nieren zu Kalkablagerungen (Nephrocalcinose) kommen. Wegweisend für die Diagnose ist neben bildgebenden Verfahren ein erniedrigter Phosphatspiegel und eine erhöhte alkalische Phosphatase bei normalem Spiegel für Calcium, Parathormon und Calcitriol.

 

Die häufigste Form der Hypophosphatämie wird X-chromosomal dominant vererbt und durch das PHEX-Gen verursacht (siehe Hypophosphatämie, X-chromosomal dominant). In seltenen Fällen lassen sich Mutationen im DMP1-Gen nachweisen. Charakteristisch ist der autosomal rezessive Erbgang.

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.