Gerinnung / Transfusionsmedizin

Faktor-VIII-Aktivität

Material

3 ml Citrat-Blut

Referenzbereiche

70 - 150 %

Verfahren

Koagulometrischer Einstufen-Test.

Chromogener Zweistufen-Test.

Klinische Relevanz

Angeborener Mangel (Hämophilie A).

Faktor VIII-Inhibitor (erworbene Hämophilie).

Thrombophiliediagnostik.

von Willebrand-Syndrom.

Monitoring einer Faktor VIII-Substitution.

Anmerkungen

PTT-Verlängerung bei angeborenem Mangel (Hämophilie A) oder erworbenem Mangel (FVIII-Inhibitor) möglich. Eine normale PTT schließt eine Subhämophilie nicht aus!

Ein verminderter FVIII ist zumeist angeboren. Der FVIII-Mangel kann aber auch erworben sein infolge des Auftretens eines Inhibitors. Dieses Phänomen betrifft auch Frauen (z.B. postpartal), hieran sollte immer bei einer neu aufgetretenen Blutungsneigung gedacht werden.

Persistierend erhöhte FVIII-Werte sind mit erhöhtem Thromboserisiko und KHK (> 160 %) assoziiert. Keine therapeutische Beeinflussung möglich.

Erhöhte Werte werden auch bei erschwerter Blutentnahme bzw. bei Rauchern beobachtet. Physiologischer Erhöhung in der Schwangerschaft und reaktiv bei einer Akutphasenreaktion.

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.