Gerinnung / Transfusionsmedizin

AK gegen erythrozytäre Antigene

Antikörpersuchtest zum Ausschluss oder Nachweis erythrozytärer Antikörper

Material

10 ml EDTA-Blut

Referenzbereiche

negativ

Klinische Relevanz

Präoperativ

vor Bluttransfusionen

vor Organtransplantation

vor Knochenmarktransplantation

Mutterschaftsvorsorge

Morbus hämolyticus neonatorum

Grundsätzlich im Rahmen der Blutgruppenbestimmung

 

Erythrozyten-Antikörper entstehen durch Immunisierung, z.B. durch Schwangerschaft, nach Bluttransfusion, medikamenteninduziert (Autoantikörper), selten auch spontan.

Anmerkungen

Bei Immunisierung durch Schwangerschaft oder Bluttransfusion dauert die Primärantwort nach erstmaliger Antigenexposition ca. 20 - 120 Tage; die AK sind überwiegend IgM mit geringem IgG-Anteil. Die Sekundärantwort ist nach 1 - 14 Tagen feststellbar, der AK meist vom IgG-Typ. Antikörper können unter die Nachweisgrenze abfallen, wenn der Antigenkontakt länger als 10 Jahre zurückliegt. Nach erneutem Kontakt mit dem auslösenden Antigen erfolgt trotzdem eine rasche und starke Boosterung.

Cave: falsch positive Befunde durch Autoantikörper, Plasmaexpander, Dysproteinämie, Silikon-Gel, Na-Capryolat. Bitte Mitteilung entsprechender (Vor-)befunde, Medikation oder Rhesusprophylaxe unter Angabe des Datums der Verabreichung.

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.