Funktionsteste

Sekretin-Provokationstest

Sekretin-Test, Gastrin nach Sekretinstimulation

Material

je 1 ml Serum, gefroren

Referenzbereiche

s.u. "Anmerkungen" und im Befundbericht

Abnahme

Blut nach erfolgter Gerinnung sofort zentrifugieren, abseren. Serum einfrieren, tiefgefroren versenden.

Sonstiges

Messparameter: Gastrin (Fremdleistung)

Klinische Relevanz

Diagnose des Zollinger- Ellison-Syndroms (Syn. ZES, Gastrinom)

Therapiekontrolle

erhöhte basale Gastrinspiegel

Anmerkungen

Bei Anstieg des Serumgastrins um mehr als 200 ng/l wird der Test als positiv bezeichnet und weist auf das Vorliegen eines ZES hin Eine postoperative Normalisierung zeigt die vollständige Entfernung der Gastrinome an.
Bei anderen Grunderkrankungen mit erhöhten basalen Gastrinspiegeln, z. B. Ulcus duodeni, chronisch atrophische Gastritis etc. kommt es nur zu einem geringeren Anstieg oder sogar zum Abfall der Gastrinkonzentrationen im Serum.

Bei etwa 10 % der Patienten mit ZES ist der Sekretin-Provokationstest negativ.

P: Es werden beim nüchternen Patienten zwei Blutabnahmen im Abstand von 15 Minuten zur Bestimmung von Basalwerten durchgeführt. Danach werden 2 KE/kg Körpergewicht Sekretin i.v. als Bolus appliziert. Anschließend wird nach 2, 5, 10, 15 und 30 Minuten erneut Blut abgenommen.

Antacida und Anticholinergika sind mindestens 24 h vor der Blutentnahme abzusetzen. Eine Behandlung mit substituierten Benzimidazolen (Protonenpumpenblockern) oder H2-Rezeptorantagonisten sollte mindestens 1 Woche vor Blutentnahme abgesetzt werden.

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.