Funktionsteste

Durstversuch (modifiziert)

Material

1 ml Serum gekühlt, gefroren

Referenzbereiche

siehe Befundbericht

Sonstiges

Messparameter: Serumosmolalität

Klinische Relevanz

DD: zentraler Diabetes insipidus

Anmerkungen

Bestimmung der Serum-Osmolalität nach 12-stündiger Durstperiode.

Parallell erfolgt die Bestimmung der CT-proAVP(= Copeptin)-Konzentration im Serum
Bei einer Serum-Osmolalität von 300 mOsmol/l oder höher und einer gleichzeitig niedrigen Urinosmolalität unter 300 mOsmol/l ist von einem schweren Mangel an antidiuretischem Hormon (ADH bzw. Vasopressin, messbar in Form der CT-proAVP-Konzentration im Serum) bzw. von einem entsprechenden Funktionsdefekt auszugehen (Diabetes insipidus zentralis oder renalis). Eine CT-proAVP-Konzentration < 2.6 pmol/l spricht in dieser Situation für einen zentralen Diabetes insipidus totalis.

P: Eine Überwachung des Patienten während des Durstversuchs ist notwendig (Gefahr der Hypernatriämie).

Stand: 01.11.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.