Alphabetisches Analysenverzeichnis

EBV-DNA (quantitativ)

Material

1 ml EDTA-Blut

1 ml Liquor

Biopsiematerial

Referenzbereiche

negativ

Verfahren

PCR

Klinische Relevanz

Aktive EBV-Infektion

Lymphoproliferative Erkrankung nach Transplantation

Meningitis/Enzephalitis

Nasopharynkarzinom

Burkitt-Lymphom

Anmerkungen

EBV-DNA ist nur bei Nachweis im Liquor beweisend für eine EBV-assoziierte Erkrankung. Der negative Prädiktivwert ist hoch, allerdings schließt der fehlende Nachweis von EBV-DNA im Plasma eine lokale Replikation nicht aus (z.B. bei Tumorerkrankungen). Da Reaktivierungen ohne klinische Relevanz häufig sind, ist die Aussagekraft eines EBV-DNA-Nachweises im Plasma begrenzt. Das Ergebnis der Analyse sollte im klinischen Kontext beurteilt werden (Symptome, Immunsuppression, ggf. Dynamik der Viruslast). Da EBV auch bei gesunden Patienten lebenslang intermittierend mit dem Speichel ausgeschieden wird, sind positive Ergebnisse im Rachenabstrich von fraglicher klinischer Relevanz.

Anforderungsscheine

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.