Alphabetisches Analysenverzeichnis

Tau-Protein (Liquor)

Material

2 ml Liquor

Referenzbereiche

< 290 pg/ml

Werte von 290-452 pg/ml sind als grenzwertig zu betrachten.

Sonstiges

Fremdlaborleistung

Klinische Relevanz

Die messbare Gesamtheit der Tau-Proteine gilt als Prozessmarker bei ZNS-Erkrankungen und ist bei einer Vielzahl neurologischer Erkrankungen erhöht. Das Tau-Protein ist eine Kenngröße für die neuronale Degeneration im Zentralnervensystem.

 

 

Eine Erhöhung der Tau-Konzentration im Liquor kommt bei den nachfolgenden Erkrankungen vor:

 

M. Alzheimer

 

 

der Lewy-Körper-Krankheit

der kortikobasalen Degeneration

 

 

der progressiven supranukleären Blickparese

der frontotemporalen Demenz

 

 

in einigen Fällen von vaskulärer Demenz

der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

 

 

Schädelhirntrauma (stark erhöht)

 

Die höchsten Tau-Konzentrationen werden bei der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung (Creutzfeldt-Jakob-Disease, CJD) und bei Hirninfarkten vor. Werte > 1200 pg/ml können auf eine CJD hinweisen.

 

Die Referenzbereiche gelten nicht für Menschen mit Trisomie 21. Durch den Gendefekt sind die (Phospho-)Tauwerte erniedrigt, so dass die bei M. Alzheimer typischerweise erhöhten Tauproteine falsch niedrig sind.

Stand: 13.09.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.