Alphabetisches Analysenverzeichnis

Phenyl-Mercaptursäure S-PMA im Urin

Benzol-Metabolit / Arbeitsmedizin

Material

10 ml Urin

Referenzbereiche

< 0,5 µg/l

< 25 µg/g Krea

Verfahren

LC-MS

Sonstiges

Fremdlaborleistung

Klinische Relevanz

Verdacht auf akute oder chronische Benzol-Intoxikation

Anmerkungen

Direkter Metabolit von Benzol, dessen Konzentration im Urin gut mit der tatsächlichen Benzolaufnahme korreliert. Im Gegensatz zu Phenol ist die S-Phenyl-Mercaptursäure (S-PMA) kein physiologischer Bestandteil des Urins und bietet somit eine höhere diagnostische Spezifität als Phenol. Im Blut kann Benzol auch direkt bestimmt werden (siehe dort). Empfohlen wird aber die Messung von Muconsäure und S-Phenyl-Mercaptursäure im Urin (siehe auch Muconsäure im Urin).

Die Toleranzkonzentration für Benzol am Arbeitsplatz beträgt 1.9 mg/m3. Der Äquivalenzwert zur Toleranzkonzentration für die S-Phenylmercaptursäure im Urin beträgt 25 µg/g Kreatinin (TRGS 910 Fassung 9.11.2015).

P: Uringewinnung bei Schicht- bzw. Expositionsende.

Stand: 25.08.2020

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.