Alphabetisches Analysenverzeichnis

Pankreas-Elastase 1 im Stuhl

E1, Protease E

Material

1 g Stuhl

Referenzbereiche

> 200 µg/g Stuhl

Pankreas-
insuffizienz
Pankreas-Elastase 1
µg/g Stuhl
leicht - mittel100 - 200
schwer< 100

Klinische Relevanz

- exokrine Pankreasinsuffizienz (chronische Pankreatitis)
- Mukoviszidose mit Pankreasbeteiligung
- Pankreasbeteiligung bei Abdominalschmerzen
- Steatorrhoe

Anmerkungen

Pankreas-Elastase 1 ist eine Protease, die in den Azinus-Zellen des exokrinen Pankreas synthetisiert und mit den anderen pankreatischen Enzymen wie Amylase, Lipase und Trypsin ins Duodenum sezerniert wird. Pankreas-Elastase 1 weist eine hohe intestinale Stabilität auf und wird weder durch körpereigene noch durch mikrobielle Proteasen abgebaut. In der Diagnostik der chronischen Pankreatitis ist die Bestimmung der Pankreas-Elastase 1 im Stuhl der Chymotrypsinbestimmung im Stuhl sowie dem Pankreolauryl-Test insbesondere bei leichten Formen überlegen. Bei einer Spezifität von 93 % liegt die Sensitivität in der Diagnostik der chronischen Pankreatitis bei leichten Formen bei 65 %, bei mittleren und schweren Formen bei 100 %. Eine bestehende Pankreasenzymsubstitution muss für die Diagnostik nicht abgesetzt werden. Die Bestimmung der fäkalen Pankreas-Elastase ist das derzeit sensitivste und in der klinischen Routine praktikabelste indirekte Verfahren der exokrinen Pankreasfunktionsdiagnostik.

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.