Alphabetisches Analysenverzeichnis

Chrom VI in den Erythrozyten

Material

2 ml LH-Blut für Metallanalytik

Referenzbereiche

Erythrozyten: < 0,9 µg/L Chrom(VI)

Verfahren

G-AAS

Sonstiges

z.T. Fremdlaborleistung

Klinische Relevanz

Verdacht auf Chrom VI-Intoxikation

Anmerkungen

Chrom(VI)-Verbindungen weisen giftige und kanzerogene Eigenschaften auf. Sie finden sich vor allem in den Erythrozyten. (Zu Chrom(III)-Spezies siehe Chrom). Chrom(VI)-Stufendiagnostik: Für eine erste Information über den Chrom(VI)-Status wird eine Gesamtchrom-Analyse im Blut durchgeführt. Diese Bestimmung besitzt die größte analytische Genauigkeit. Bei unauffälligem Ergebnis ist keine weitere Analyse notwendig. Nur bei erhöhtem Gesamtchrom im Blut besteht ein Verdacht auf eine erhöhte Chrom(VI)-Exposition und es folgt die Chrom(VI)-Bestimmung in den Erythrozyten und die Gesamtchrombestimmung im Plasma.

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.