Alphabetisches Analysenverzeichnis

C1q - Komplementfaktor

Material

1 ml Serum

Referenzbereiche

100 - 250 mg/dl

Sonstiges

Fremdlaborleistung

Klinische Relevanz

arrow_down.gif angeborene und erworbene Komplementdefekte
arrow_down.gif Immunkomplexerkrankungen
arrow_down.gif Glomerulonephritiden
arrow_down.gif kutane Vaskulitis mit Angioödem

arrow_up.gif chronische Infektionen (Akute-Phase-Reaktion)

Anmerkungen

C1q bildet zusammen mit C1r und C1s den Komplementfaktor C1. Angeborene C1q-Defekte sind häufig assoziiert mit SLE, X-chromosomaler Hypogammaglobulinämie, SCID (severe combined immunodeficiency) und anderen Erkrankungen. Erworbene C1q-Defekte finden sich bei Autoimmunerkrankungen wie z.B. SLE und Proteinverlustsyndromen.

Stand: 01.11.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.