Alphabetisches Analysenverzeichnis

Bordetella-pertussis-DNA

Material

Nasopharyngealabstrich (ohne Transportmedium)

Referenzbereiche

negativ

Verfahren

PCR

Klinische Relevanz

Keuchhusten (Pertussis)

Persistierender Husten

Anmerkungen

In der Frühphase der Infektion (3-4 Wochen) ist der Nachweis von Bordetella-pertussis-DNA die diagnostische Methode der Wahl und weist gegenüber einem kulturellen Nachweis eine höhere Sensitivität auf. Bei bereits länger bestehender Symptomatik ist die Untersuchung auf Bordetella-pertussis-AK (IgA, IgG) vorzuziehen. Die Untersuchung erfordert keine vitalen Erreger und ist deshalb auch nach begonnener Antibiose (< 5 Tage) möglich. Die Nachweisraten sind in Nasopharyngealabstrichen höher als in Rachenabstrichen. Mit dem Verfahren wird auch Bordetella-parapertussis-DNA erfasst und differenziert.

 

Namentliche Labor-Meldepflicht gem. IfSG bei direktem und indirektem Erregernachweis. Zusätzliche Meldepflicht für den behandelnden Arzt (Verdacht, Erkrankung, Tod).

Anforderungsscheine

Stand: 01.11.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.