Alphabetisches Analysenverzeichnis

Arsen

Material

10 ml Urin

(10 ml aus 24 Std. Urin, angesäuert)

(2 ml EDTA-Blut)

(2 ml Serum)

Referenzbereiche

Urin:

< 25 µg/l

BLW-Wert: < 50 µg/l

Blut:

< 2,3 µg/l

Serum:

< 2,1 µg/l

Verfahren

ICP/MS bzw. AAS

Sonstiges

Fremdlaborleistung

Klinische Relevanz

Akute und chronische Arsenvergiftung

Anmerkungen

Basisdiagnostik bei Verdacht auf Arsenintoxikation ist die Bestimmung des Gesamt-Arsens im Urin, sowohl für arbeitsmedizinische wie umweltmedizinische Fragestellungen. Für umweltmedizinische Fragestellungen werden im 24-Std.-Urin aussagekräftigere Ergebnisse als im Spontanurin.

 

Bei erhöhten Werten ist die Bestimmung der einzelnen, sehr unterschiedlich toxischen Spezies sinnvoll (nur im Urin möglich). In Reihenfolge abnehmender Toxizität: Arsen (III) > Arsen (V) > Metabolite MMA und DMA >> Arsenobetain (As-B).

 

Weitere Untersuchungen: großes Blutbild.

 

Symptome der akuten Arsenvergiftung: Magenschmerzen, Erbrechen, Diarrhoen, Konvulsionen, Nierenversagen, Koma etc.

 

Symptome der chronischen Arsenvergiftung: Diarrhoen, Pigmentierung und 'Scaling' der Haut, Hyperkeratose der Hand- und Fußflächen, Hepatomegalie, Haarausfall, periphere Neuropathie, Arsenmelanose, Hepatopathie

Stand: 18.06.2018

Wichtige Information:
Die Inhalte des Analysen-Spektrums sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysen-Spektrums dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Das Labor Lademannbogen fordert alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen.