Vom Mikrobiom zur Stuhltransplantation

Vortragsveranstaltung

Ort

Labor Lademannbogen
Lademannbogen 61
22339 Hamburg

Datum

26.09.2017 um 20:00 Uhr

Anmeldung

Wir bitten Sie uns für die Teilnahmezusage eine E-Mail (info(at)labor-lademannbogen(dot)de) zu schicken oder uns unter der Telefonnummer 040 / 53805-0 zu benachrichtigen. Als Besucher sind Sie an diesem Abend unter der Telefonnummer 040 / 53805-791 zu erreichen.

Hinweis

Die Bewertung der Fortbildungsveranstaltung mit 4 Punkten ist bei der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg beantragt.

Programm

19:30 Uhr    Einlass / Imbiss

20:00 Uhr    Begrüßung und Einführung
Dr. Andreas Lämmel

20:05 Uhr    Vom Mikrobiom zur Stuhltransplantation           
Dr. Michael Burlage

20:50 Uhr    Diagnostik der Infektion mit C. difficile
Dr. Simone Korten

20:35 Uhr    Histopathologische Kolitisdiagnostik
Prof. Dr. Thomas Günther

21:10 Uhr    Stuhltransplantation bei Clostridieninfektion! Und mehr...?
Dr. Ulrich Rosien
           
21:40 Uhr     Diskussion

22:00 Uhr     Ende der Veranstaltung

 

 

 

zum Thema:

Der menschliche Körper und besonders der Darm beherbergt eine Vielzahl von Mikrobengemeinschaften. Diese bestimmen auch unsere Organfunktionen, unseren Stoffwechsel und die Funktion des Immunsystems. Unsere heutigen Lebensumstände haben die Mikrobengemeinschaft nachhaltig verändert und diese Gleichgewichtsstörung beeinflusst die Gesundheit und chronische Erkrankungen wesentlich. Die Möglichkeit der Stuhltransplantation ist ein besonderer Weg die Mikroben zu rekonstituieren. Am Beispiel der Infektion durch Clostridium difficile und der Clostridium-Enteritis wird der Nutzen und die Effektivität dieser Therapie veranschaulicht.

Clostridium difficile (C. difficile) ist ein obligat anaerobes, sporenbildendes Bakterium, welches den Darm von ca. 5% gesunder erwachsener Menschen außerhalb des Krankenhaus und von bis zu 40% hospitalisierter Patienten besiedelt. C. difficile wurde Ende der 1970er Jahre als Erreger von Antibiotika-assoziierten Diarrhoen beschrieben. Neuerer klinisch-epidemiologischer Erhebungen zeigen, dass der Keim 15-20% aller Antibiotika-assoziierten Durchfallerkrankungen und mehr als 95% der pseudomembranösen Kolitiden verursacht.

Im Pathologieteil der Fortbildungsveranstaltung sollen prototypisch Kolitiden aus den verschiedenen Erkrankungsgruppen mit unbekannter (u.a. Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, mikroskopische Kolitis) oder bekannter Ätiologie (einerseits infektiös, andererseits nicht-infektiös wie z.B. ischämisch, medikamentös oder radiogen verursacht) vorgestellt werden. Das Augenmerk gilt neben einigen Charakteristika besonders den morphologischen Gemeinsamkeiten verschiedener Entzündungsentitäten. Derartige Überlappungen verdeutlichen, dass die exakte diagnostische Einordnung einer Kolitis gelegentlich nur durch eine enge Kooperation von Klinik, Mikrobiologie und Pathologie vorgenommen werden kann.