Meldepflichtige Erkrankungen

Meldeformular

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen
(Infektionsschutzgesetz - IfSG)

Im Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist festgelegt, welche Krankheiten bei Verdacht, Erkrankung und Tod (§6) bzw. Erregernachweise (§7) meldepflichtig sind.

Bei namentlicher Meldepflicht muss die Krankheit innerhalb von 24 Stunden vom feststellenden Arzt an das für den Aufenthaltsort des Patienten zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden. Ein entsprechendes Meldeformular steht Ihnen hier zum Download bereit. Für die Auswahl des zuständigen Gesundheitsamtes hält das Robert-Koch-Institut auf seiner Homepage eine entsprechende Suchmaschine bereit (https://tools.rki.de/PLZTool).

Die Meldung des Erregernachweises erfolgt durch das Labor an das für den Einsender zuständige Gesundheitsamt. Bei nicht-namentlicher Meldepflicht muss die Meldung innerhalb von zwei Wochen an das Robert-Koch-Institut erfolgen. Das entsprechende Meldeformular wird automatisch vom Labor zur Verfügung gestellt.

Meldepflichtige Infektionskrankheiten ("Arztmeldepflicht")

Gemäß §6 sind folgende Infektionskrankheiten namentlich meldepflichtig („Arztmeldepflicht“):

● Botulismus
● Cholera
● Diphtherie
● Humane spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer Formen
● Akute Virushepatitis
● Enteropathisches hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)
● Virusbedingtes hämorrhagischen Fieber
● Masern
● Meningokokken-Meningitis oder -Sepsis
● Milzbrand
● Mumps
● Pertussis
● Poliomyelitis (als Verdacht gilt jede akute schlaffe Lähmung, außer wenn  
   traumatisch bedingt)
● Pest
● Röteln einschließlich Rötelnembryopathie
● Tollwut
● Tuberkulose
● Typhus abdominalis/Paratyphus
● Varizellen

Eine Meldepflicht besteht darüber hinaus:

● bei Verdacht auf und die Erkrankung an einer mikrobiell bedingten
   Lebensmittelvergiftung oder an einer akuten infektiösen Gastroenteritis, wenn
   a) eine Person betroffen ist, die eine Tätigkeit im Sinne des § 42 Abs. 1 ausübt,
   b) zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen auftreten, bei denen ein epidemischer
       Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird.
● der Verdacht einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden
   gesundheitlichen Schädigung,
● die Verletzung eines Menschen durch ein tollwutkrankes, -verdächtiges oder -
   ansteckungsverdächtiges Tier sowie die Berührung eines solchen Tieres oder
   Tierkörpers,
● das Auftreten einer bedrohlichen Krankheit oder
● von zwei oder mehr gleichartigen Erkrankungen, bei denen ein epidemischer
   Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird,
  wenn dies auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist und
  Krankheitserreger als Ursache in Betracht kommen, die nicht in § 7 genannt sind.

Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserreger ("Labormeldepflicht")

Nach §7 besteht bei folgenden Krankheitserregern eine namentliche Meldepflicht für den direkten
und indirekten Nachweis bei Hinweis auf eine akute Infektion („Labormeldepflicht“):

● Adenoviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis im  
   Konjunktivalabstrich
● Bacillus anthracis
● Bordetella pertussis/parapertussis
● Borrelia recurrentis
● Brucella sp.
● Campylobacter sp., darmpathogen
● Chlamydia psittaci
● Clostridium botulinum oder Toxinnachweis
● Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend
● Coxiella burnetii
● Humanpathogene Cryptosporidium sp.
● Ebolavirus
● Escherichia coli, enterohämorrhagische Stämme (EHEC)
● Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme
● Francisella tularensis
● FSME-Virus
● Gelbfiebervirus
● Giardia lamblia
● Haemophilus influenzae; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus 
   Liquor oder Blut
● Hantaviren
● Hepatitis-A-Virus
● Hepatitis-B-Virus
● Hepatitis-C-Virus; Meldepflicht für alle Nachweise, soweit nicht bekannt ist,
   dass eine chronische Infektion vorliegt
● Hepatitis-D-Virus
● Hepatitis-E-Virus
● Influenzaviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis
● Lassavirus
● Legionella sp.
● Humanpathogene Leptospira sp.
● Listeria monocytogenes; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Blut,
   Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten sowie aus Abstrichen
   von Neugeborenen
● Marburgvirus
● Masernvirus
● Mumpsvirus
● Mycobacterium leprae
● Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis; Meldepflicht für
   den direkten Erregernachweis sowie nachfolgend für das Ergebnis der       
   Resistenzbestimmung; vorab auch für den Nachweis säurefester Stäbchen im
   Sputum
● Neisseria meningitidis; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Liquor, 
   Blut, hämorrhagischen Hautinfiltraten oder anderen normalerweise sterilen
   Substraten
● Norwalk-ähnliches Virus; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Stuhl
● Poliovirus
● Rabiesvirus
● Rickettsia prowazekii
● Rotavirus
● Rubellavirus
● Salmonella Paratyphi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise
● Salmonella Typhi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise
● Salmonella, sonstige
● Shigella sp.
● Trichinella spiralis
● Varizella-Zoster-Virus
● Vibrio cholerae O 1 und O 139
● Yersinia enterocolitica, darmpathogen
● Yersinia pestis
● andere Erreger hämorrhagischer Fieber.

Nichtnamentlich ist bei folgenden Krankheitserregern der direkte oder indirekte Nachweis zu melden:

● Treponema pallidum
● HIV
● Echinococcus sp.
● Plasmodium sp.
● Toxoplasma gondii; Meldepflicht nur bei konnatalen Infektionen